Ein Welpe zieht ein

Was man sich vor der Anschaffung eines Welpen überlegen sollte...

Ein Hund kostet Geld - und zwar nicht zu wenig. 
Neben den Anschaffungskosten und der Erstausstattung, kommen natürlich auch die Unterhaltungskosten wie Haftpflichtversicherung, Hundesteuer, Futter, Hygiene, Tierarzt, evtl. Betreuung während der Arbeitszeit, Urlaubsbetreuung usw. hinzu. 
Ein Auto wird schnell zu klein, wenn sich bspw. Kinderwagen und Hundebox den Kofferraum teilen müssen. 
Wir haben unten stehend mal ein paar Informationen zu Kosten und dgl. zusammengestellt (diese Seite ist noch in Arbeit und wird ständig aktualisiert)

Kleine Shoppingliste

  • Transportbox für den Welpen / Hund (die erste Fahrt nach der Abholung nimmt man den Welpen am besten auf den Schoss, damit er sich an die Gerüche gewöhnen kann und Vertrauen fasst)
  • evtl. Einstiegshilfe fürs Auto
  • Leine / Geschirr / Halsband (für den Winter evtl. Leuchthalsband) - für die Kleinen eignet sich zu Beginn am besten ein Geschirr
  • Der Welpe sollte einen Schlafplatz bekommen. Hierfür kann man entweder eine Box oder ein Körbchen nehmen
  • Näpfe - in allen Größen. Der kleine Hunger wird schnell zum großen Hunger
  • Spielsachen und zwar in robuster Ausfertigung - nicht traurig sein, viele Dinge halten noch nicht mal eine Stunde
  • Welpen sind super verspielt und wie kleine Kinder. Daher freuen sie sich über Rascheltunnel im Garten, einer Sandmuschel mit Wassersprenger (Vorsicht Wasservergiftung), Heuhaufen, Zergelspielsachen, einem aufgeblasenen Wasserball zum mit der Nase langstupsen usw.

Futter

Beim Thema Futter gehen die Meinungen weit auseinander. Eines ist jedoch sicher, man sollte eine Futterumstellung nur langsam durchführen damit sich der Hund auf die neue Futterart einstellen kann. Prinzipiell gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Barfen 
  • Trockenfutter / Nassfutter


Versicherung, Steuer, Krankenversicherung

  • Jeder Hundebesitzer ist angehalten, seinen Hund bei der Stadt anzumelden. Die Hundesteuer unterscheidet sich von Kommune zu Kommune. In manchen Gemeinden und je nach Größe des Hundes wird auch ein Sachkundenachweis gefordert.
  • Es empfiehlt sich, eine Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen. Man bekommt diese zwischen 40-100€ jährlich. Sie deckt in der Regel Personen-, Sach- und Vermögensschäden ab.
  • Viele Hundehalter schwören auf eine Krankenversicherung für Ihren Vierbeiner. Es gibt reine OP Versicherungen oder allgemeiner Krankenversicherungen.

Impfung, Kastration, Entwurmung, sonstige Kuren

  • Impfungen sind nicht unumstritten. Es gibt sicherlich Impfungen die nicht überall notwendig sind aber eine Grundimmunisierung sollte man seinem vierbeinigen Freund schon gönnen. Zudem ist diese oft Voraussetzung für die Aufnahme in Welpenspielgruppen bzw. in der Hundeschule, beim Hundesport, wie auch in Tierpensionen und Tagesbetreuungen. 
  • Die Kastration gehört genau wie die Impfungen zu einem Themengebiet zu dem es kein richtig und falsch gibt, welches aber - vor allem in Hundeforen - gerne in großer Länge diskutiert wird. 
  • Entwurmung, auch hier gilt, bei Indikation natürlich sofort und sonst auch einfach einmal jährlich zwischendurch eine Entwurmung.
  • Zecken sind leider auch des Hundes Feind und mehr oder weniger fast ganzjährig auf dem Hund zu finden. Es gibt unterschiedliche Herangehensweisen. Der eine Hundehalter schwört auf Kümmelöl, der nächste auf Kokosöl, auf Ungezieferhalsbänder oder Tablettengabe. Sinnvoll ist ohne die oben genannten Dinge auf jeden Fall ein kurzer Fellcheck nach dem Spaziergang. Eine Zeckenzange finde ich persönlich eine sehr sinnvolle Anschaffung.
  • Kuren für Gelenke etc. finde ich persönlich gut, natürlich ist es auch hier Ansichtssache ob man dies machen möchte oder nicht. Normalerweise sollte der Hund genügend Mineralien mit dem Futter zu sich nehmen. Dennoch helfen Muschelextrakte gerade bei Wachstumsschüben. Eine Lachsölkur macht sich direkt mit seidigem Fell bemerkbar.

Welpenspielgruppe, Hundeschule

  • Ob man jetzt mit anderen Welpen und Hunden interagiert oder sich in einer Welpenspielgruppe/Junghundtraining anmeldet sollte jeder selbst entscheiden. Wichtig ist jedoch, dass der Welpe frühzeitig (erst nach den ersten Impfungen) in Kontakt mit anderen Hunden kommt. In den Welpenspielgruppen als auch im Junghundetraining werden den Kleinen viele Erfahrungen geboten wie bspw. das Laufen über wacklige Brücken, ein Bällebad, Buddeln im Sand, Gehen an der Leine, Sitz, Platz, das Verhalten in der Stadt, Bahn fahren, tlw. Schwimmen, Umgang mit Rollstühlen und Krüken etc. Je früher die Welpen lernen, dass diese Dinge dazu gehören, desto weniger ängstlich sind sie nachher im Alltag. Jeder, der einen zitternden Hund in der Straßenbahn gesehen hat weiß, was ich meine.
  • Hundeschulen sind gerade für Hundeneulinge definitiv zu empfehlen. Man muss nicht alles als heilgen Gral ansehen aber die Erfahrung und das Wissen der Mitarbeiter ist bei guten Hundeschulen sehr umfänglich und auch hilfreich. Wichtig ist zu wissen, dass das Wort Hundeschule kein geschützter Begriff ist und sich theoretisch jeder als Hundetrainer ausgeben darf. Daher ist es umso wichtiger darauf zu achten, dass man einen seriösen und erfahrenen Anbieter wählt. Viele Anbieter bieten 10-er Karten so dass man nicht direkt an ein Abo gebunden ist. Die Preise liegen in der Regel pro Kurseinheit bei ca. 15€ in der Gruppe und im Einzeltraining natürlich entsprechend höher.

Hndebetreuung (Gassi Service, Tagesbetreuung, Urlaubsbetreuung)

  • Wohin mit dem Hund wenn man arbeitet? Nicht jeder hat das Glück, den eigenen Hund mit zur Arbeit nehmen zu können. Daher sollte man sich frühzeitig und bereits vor der Anschaffung überlegen, wer den Hund während der eigenen Abwesenheit betreut. Lebt eine Oma mit im Haus? Gibt es eine Nachbarin die sich kümmern kann? Bucht man einen Gassigeh Service oder gibt man das Tier an bestimmten Tagen in eine Tagesbetreuung (ähnlich einer KiTa für Kinder)? Auch hier gibt es eine Menge an versteckten Kosten, die man bereits im Vorfeld einplanen und nicht außer Acht lassen sollte. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass Gassigeher für Ihre Runden ab 10€ am Tag nehmen, Tagesbetreuungen sind ein wenig teurer und liegen bei ca. 15€ pro Tag. Bei 20 Arbeitstagen sind dies monatliche Kosten von zwischen 200-300€.
  • Viele Tiere landen jährlich zur Urlaubszeit in Tierheimen oder werden an den Raststätten auf dem Weg in den Urlaub zurück gelassen. Ein Hund kann nicht einfach wie eine Katze oder ein Meerschweinchen zuhause gelassen und dort versorgt werden. Daher sollte man sich vor der Anschaffung eines Hundes überlegen ob man die nächsten 12-18 Jahre auf weite und ausgiebige Reisen verzichten mag oder für diese Zeit die finanziellen Mittel aufbringen kann, dass der Hund adäquat betreut wird. In der Regel liegen die Kosten einer guten Unterbringung am Tag bei ab 25€ aufwärts exklusive allem. Ein zweiwöchiger Sommerurlaub wird dann direkt 350€ teurer, eine Woche Skifahren schlägt schnell mit zusätzlichen 175€ zu Buche.

Hundesport

...

Arbeitshunde

...

Therapiehunde

....

Hundeapotheke

Es gibt ein paar Dinge, die sollten in keiner Hundeapotheke fehlen

  • Kohletabletten (je nach Größe des Hundes auch ein entsprechner Vorrat mit ca. 90 Tabletten)
  • Zeckenzange
  • Desinfektionsmittel

Hundeliteratur

Einen sehr guten ersten Überblick über Züchter, den Border Collie im Allgemeinen findet man unter www.mybordercollie.de

Sonstige Tipps...

....